Entwicklung der Arbeitslosigkeit 2020 zulasten der AusländerInnen?

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit 2020 wird stark durch die SARS-CoV-2-Situation beeinflusst sein. Die Arbeitslosenzahlen sind in den Statistiken vermutlich noch nicht voll abgebildet. Aussagekräftiger wären die Zahlen zur Unterbeschäftigung, die auch die KurzarbeiterInnen einschließt, aber bislang und nur bis Februar 2020 vorliegen. Aktuell hat die Statistik der Bundesagentur für Arbeit die Daten bis zum April 2020 für die Arbeitslosen veröffentlicht.

Die Daten geben dennoch einen Hinweis: die Arbeitslosenquote der AusländerInnen ist deutlich stärker gestiegen als jene der Deutschen. Dies gilt für beide Rechtskreise (SGB III und SGB II), etwas stärker beim SGB III.

Im April 2020 lag die Arbeitslosenquote der AusländerInnen bei 14,7% und bei den Deutschen bei 4,6%. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat betrug bei den AusländerInnen 12,4% und bei den deutschen Arbeitslosen 4%. Bei den ausländischen Arbeitslosen ist der Anstieg vom März 2020 zum April 2020 sehr deutlich. Offensichtlich sind sie durch die Pandemie schneller und überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsmarkt, SGB II abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Entwicklung der Arbeitslosigkeit 2020 zulasten der AusländerInnen?

  1. Pingback: Presseschau | 21/22. Kalenderwoche – bag arbeit e.V.

Kommentare sind geschlossen.